» » » 500 Bikes fahren im Konvoi zum Gottesdienst

500 Bikes fahren im Konvoi zum Gottesdienst

eingetragen in: 2007 | 0

Kölnische Rundschau + 04.06.2007

500 Bikes fahren im Konvoi zum Gottesdienst

Polizisten aus halb Europa campieren am Hangelarer Flugplatz und fahren durch die Stadt

Redakteur: Axel Vogel

Sankt Augustin. Erklärtermaßen ein Fan von Sankt Augustin ist Rienk Halma aus Groningen. Immer wenn sich Motorradfahrer in der Stadt an der Sieg treffen, ist der niederländische Polizist dabei. Mit dem „Polizei-Bikergottesdienst“, den das Bundespolizeipräsidium West mit den „Bikern in der Bundespolizei“ organisiert, hat Augustin über die Landesgrenzen hinaus Klang in der Szene.

Zum nunmehr vierten Gottesdienst fuhren am Samstagnachmittag rund 800 Biker auf 500 Maschinen im Konvoi von Hangelar nach Niederpleis, vorneweg Michael Krenz auf seinem Polizei-Motorrad. „Unterwegs säumten viele Schaulustige die Straßen und haben uns sogar mit kleinen Plakaten begrüßt“, freute Krenz sich. „Die Leute waren auch überhaupt nicht böse, wenn sie mal eine Viertelstunde irgendwo warten mussten.“

Das Spektakel begeistert auch Zuschauerin Angelika Filthaut, die vor der Martinus-Kirche auf den Konvoi und ihren darin mitfahrenden 18 Jahre alten Sohn wartete: „Das gibt wieder eine Gänsehaut, wenn die kommen. Ich finde das ein ganz tolles Ereignis für Sankt Augustin, das man noch mehr publik machen sollte.“ Bürgermeister Klaus Schumacher, der sich mit seiner Frau Nicole, ebenfalls wieder auf seine Enduro geschwungen hatte, wird in der Sache sicher weiterhin nichts unversucht lassen.

Dabei waren die Erwartungen an den Biker-Gottesdienst durchaus gemischt. „Viele Kollegen können wohl wegen des G 8-Gipfels in Heilgendamm bei uns nicht mitmachen“, erklärte Alexander Geyer, Pressesprecher des Bundespolizeipräsidiums West. Um so erfreulicher sei es dann aber, dass immerhin noch rund 800 Besucher auf 500 Bikes den Weg nach Sankt Augustin gefunden hätten.

Darunter waren auch 50 Dienstfahrzeuge der Polizei und Militärpolizei, etwa aus den Niederlanden und Frankreich. Beim letzten Bikergottesdienst vor zwei Jahre – 2006 musste die Veranstaltung wegen der Fußball WM ausfallen – hatte der Veranstalter 1 076 Teilnehmer gezählt.

Ein schönes und stimmungsvolles Bild bot dann wieder der Platz vor der Martinuskirche. In weitem Rund hatten sich die Biker um den unter freiem Himmel aufgebauten Altar versammelt. Den Festgottesdienst zelebrierten Anne Henning und Norbert Achenich, Oberpfarrerin respektive Pfarrer in der Polizei, Pastoralreferentin Andrea Titt und als Ehrengast Abt Raphael von der Siegburger Abtei, selbst begeisterter Biker.

Stimmungsvoll ging es dann bis spät in die Nacht weiter auf dem Festplatz am Flugplatz mit der Gruppe „Colör“ und Sigurd Oster mit seiner „King of Memphis“-Show. Außerdem taten die Biker auch wieder etwas Gutes: Sie sammelten bei einem Benefizkonzert und einer Tombola fürs „Mutter & Kind-Haus“ in Hennef. Die Einrichtung bekommt einen Scheck über 4 000 Euro.

Für Rienk Halma jedenfalls war Sankt Augustin wieder eine Reise wert. „Es ist einfach unglaublich hier. Man kennt sich zwar oft nicht, aber ganz schnell redet man miteinander, feiert und macht Witze. Die Polizei ist hier halt wie eine große Familie.“ Und die stiftet Freundschaften: „Die beiden deutschen Polizisten, die bei mir im Zelt geschlafen haben, machen immer Ferien in Groningen. Klar, dass ich denen gesagt habe: Das nächste Mal kommt ihr zu mir.“

Hier zum Original-Artikel ➥