Randolf Virnich

Präsident Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Ehrenmitglied der Biker in der Bundespolizei

Der Präsident der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin starb am Abend des 7. August 2012 bei einem Motorradunfall.

Randolf Virnich wurde 51 Jahre alt und hinterließ eine Frau und eine Tochter.

Wir, die Biker in der Bundespolizei, sind erschüttert vom plötzlichen Tod von Randolf Virnich. Erst zwei Monate vor seinem Tod hatten wir ihm auf dem Bundespolizeibiker-Camp die Kutte des Ehrenmitglieds verliehen. Und wir waren stolz auf diesen Präsidenten, den wir als fröhlichen, immer freundlichen und freigiebigen Menschen erlebt haben, der jedes Jahr auch aus eigener Tasche etwas zu unserem Spendenziel beisteuerte.

Es macht uns sehr nachdenklich, dass Randolf Virnich kurz nach seinem Dienstantritt als Präsident der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin auf unserem Camp 2010 – wie er damals sagte „vom Motorradvirus“ infiziert wurde und sofort den Führerschein machte. Nun ist er auf gerader Strecke zwischen Bornheim und Wesseling verunglückt – ein Alleinunfall, dessen Ursache noch nicht geklärt ist.

Randolf Virnich war immer ein besonnener Mensch und vorsichtiger Motorradfahrer – besonders deshalb sind wir alle geschockt, dass es überhaupt zu dem schlimmen Unfall kommen konnte. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.

Zum Gedenken fuhren wir am Nachmittag des 8. August in einem Motorradkorso zur Unfallstelle. Die Bundespolizei begleitete die Biker-Prozession von Sankt Augustin nach Bornheim mit einem Streifenwagen. Gegenüber der Unfallstelle legten wir ein Blumengesteck nieder – mit fröhlichen Sonnenblumen, die an Virnichs fröhliche Art erinnern sollten. Biker-Pfarrer Gregor Platte fand die richtigen Worte im Gebet: „Ich glaube fest daran, dass Gott Randolf Virnich auch nach dem Tod fest in seiner Hand hält.“