Sartseite » Archiv News+Presse » 2019 » Zum 15. Mal: Biker in der Bundespolizei ehrten Freunde und Kollegen

Zum 15. Mal: Biker in der Bundespolizei ehrten Freunde und Kollegen

eingetragen in: 2019, BiB-Presse-2019

Rhein-Sieg-Rundschau+03.06.2019

Zum 15. Mal stiegen Biker aus Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Schweiz und Belgien auf ihre Maschinen, um in einem Korso durch Hangelar, Mülldorf und Niederpleis der im Dienst getöteten sowie verletzten Polizisten und aller getöteten Motorradfahrer zu gedenken.

Redakteur: Ralf Rohrmoser-von Glasow

Foto: Ralf Rohrmoser-von Glasow

Denn Veranstalter dieser schon lange traditionellen Fahrt sind die Biker in der Bundespolizei (BiB). Viele Menschen standen am Straßenrand und winkten den rund 50 uniformierten sowie 660 zivil gekleideten Fahrern auf ihren Maschinen zu.

710 Kräder fuhren mit

Da war die Kreidler Florett ebenso unterwegs wie kleine Roller oder die 1200er-Triumph von Bürgermeister Klaus Schumacher, der in der dritten Reihe ganz vorne mit dabei sein durfte. An der Spitze hatten sich die Feldjäger der Bundeswehr, die Militärpolizei aus den Niederlanden und ihre Kollegen von der Landespolizei, die Gendarmerie aus Metz, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter und Malteser aufgestellt.

Es waren aber auch Bundespolizisten aus Stuttgart gekommen, Besucher aus Sankt Gallen, Krefeld, Münster oder Neuss und Köln. Trotz einer Parallelveranstaltung in Köln zählte Jens Flören, Pressesprecher der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin und einer der Mitorganisatoren, 710 Kräder. Wieder mit dabei war Ex-Präsident Matthias Seger, mit 63 Jahren keiner der Jungen, erstmals dazu stieß Andreas Jung, der neue Präsident der Bundespolizei in Sankt Augustin , der seine Umzugskartons für eine Weile stehen ließ.

Gemeinsam feierten Pfarrvikar Gregor Platte, selbst begeisterter Biker, und die beiden evangelischen und katholischen Seelsorger bei der Bundespolizei, Stephan Becker und Thomas Gregorius, den Gottesdienst in Sankt Martinus. Sicher einer der Höhepunkte der würdigen Feier war dem von Bläsern des Bundespolizeiorchester Hannover zu Beginn angestimmten „Born To Be Wild“, ein ganz außergewöhnliches Hörerlebnis.

Kinder- und Jugendhospizdienst Rhein-Sieg als Empfänger der diesjährigen Spenden

Im Biker-Camp am Flugplatz Hangelar trafen sich alte Bekannte. Elke, Andi, Ines, Manuela und Micha saßen noch auf der Übernachtungswiese beisammen, sie sind Besucher teils seit Jahren schon. Sogar einen eigenen Pool hatten sie mitgebracht. „Die ganze Arbeit, die dahinter steckt, finde ich gut, genau so wie das Spendenziel“, so Elke.

BiB-Chef Dirk Stenzel und seine Mitstreiter hatten in diesem Jahr den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Rhein-Sieg als Empfänger ihrer Spendensammlung ausgewählt. In den vergangenen 14 Jahren waren insgesamt 61 173 Euro zusammen gekommen, das Ergebnis 2019 steht noch aus.

Wohl fühlte sich auch Volker Schröder, Bundespolizist aus Konstanz, der immerhin fast 600 Kilometer Anreise hinter sich hatte. Mit seinem Präsidenten Anton Stefan, Präsident des Chapters Stuttgart, feierte er die Auftritte der Ehrengarde Hangelar, von Klaus Krumsdorf und der Thunderbirds.

Hier zum Original-Artikel ➥Rhein-Sieg-Rundschau